Neue Woche, heißt natürlich ein neuer Artikel zu meiner Serie #AskaBlogger. Heute für mich ein Blogger bzw. ein Blog den ich vorher nicht kannte. Daniel von Androidkosmos. Erneut einen weiteren Blog bzw. Blogger kennengelernt.Viel Spaß mit Daniel von Androidkosmos

1.Bitte stelle Dich kurz vor:

Mein Name ist Daniel, verheiratet mit der besten Frau auf diesen Planeten 😉 und Familienvater von zwei Jungs. Ich bin 39 Jahre, geboren in Münster und lebe in der kleinen besinnlichen Stadt Lingen an der Ems nahe der Grenze zu den Niederlanden.

2. Wie kamst Du zum Bloggen?

Daniel_AndroidkosmosDas war eigentlich nur Zufall. Ich war eigentlich schon immer viel in der Android-Szene unterwegs, hatte sogar mal eine kurze Zeit ein eigenes Custom-Rom für das HTC Classic-Desire (SoulMiui). Deswegen ist der Blog auch eng an Google’s Betriebssystem Android angelegt. Dann hatte ich gut 1,5 Jahre für ein Android-Forum News einfach so aus Spaß geschrieben und habe dann gemerkt, dass den Leuten wohl gefällt was ich schreibe. In 2015 entschied ich mich dann, dass ich mein eigenes Ding machen wollte. Ich habe nie damit gerechnet, dass den Blog überhaupt jemand lesen oder interessieren würde. Da habe ich mich aber wohl geeiert.

Der Blog selbst ist für mich meine kleine Insel, in der ich mich frei entfalten kann. Hauptberuflich bin ich ITler und arbeite in der Qualitätssicherung einer Software-Firma. Dort bin ich für die Tests und die Dokumentationen zuständig, daher kommt sicherlich auch meine Schreibaffinität.

3. Was fasziniert Dich am Bloggen?

Bloggen ist für mich Freiheit, hier kann ich aus meinen Alltag ausbrechen und über die Themen schreiben, die mich interessieren und kann die Themen so gestalten, wie ich das möchte. Ich Blogge aus Leidenschaft, weil es einfach mein Ding ist und meine Gedanken frei sind, wenn auch es im Technik-Bereich nur begrenzt möglich ist. Diese Gedanken kann ich dann mit unserer Community teilen und diskutieren, was mir sehr wichtig ist. Ich bin der Meinung ein Blog sollte kein Monolog sein, wo man den Leuten immer nur was vorkaut, sondern ein Dialog, wo ich mit meinen Lesern auch über die Themen sprechen und diskutieren kann. So ein Blog muss mit den Leuten leben, die Ihn besuchen, sonst ist es für mich kein richtiger Blog.

4. Verdienst Du mit deinem Blog Geld?

Die Frage muss ich mit JEIN beantworten. Wenn man mich fragt, ob ich davon leben kann – auf keinen Fall, dafür wirft es momentan einfach zu wenig ab. Aktuell verdiene ich mit dem Blog etwas über Adsense, Affliate-Programmen, Bannerplätzen und auch gelegentlich mal einem Sponsored-Post. Es muss halt etwas Geld reinkommen, um die Kosten zu tragen. Ich arbeite aber im Hintergrund schwer daran ein Sponsoring aufzubauen, um mich von der Werbefessel zu befreien, aber das ist als Blog alles andere als einfach. Mein Ziel ist es auf jeden Fall dauerhaft werbefreien Content liefern zu können.

5. Wie sieht ein durchschnittlicher Tag bei Dir aus (Tagesablauf)?

Also wenn ich so eine Frage von meinen Freunden und Bekannten beantworte, halten die mich immer für wahnsinnig. Wie oben schon erwähnt arbeite ich Hauptberuflich 40 Std./Woche, habe eine Familie mit zwei Kindern (5 und 10  Jahre) und meine Frau arbeitet auch selbstständig oft abends. Da gibt man sich in der Woche oft nur die Klinke in die Hand oder muss sich vorab im Messenger absprechen, was so los war an dem Tag.

So ist mein Tagesablauf von 8-17 Uhr Hauptjob, um 17.30 Uhr zu Hause und sich um die Kinder etwas Haushalt kümmern. Dann werden im Schnitt noch 2-3 Stunden gebloggt, wenn die Frau wieder zu Hause ist kurz der Tag besprochen, irgendeine Folge einer Serie auf Netflix geguckt und dann ab ins Bett. Über den Tag nutze ich meine Pausen fürs Bloggen, wo halt andere „eine Rauchen“ oder „Kaffee trinken“ gehen. Dafür ist mir meine Zeit einfach zu kostbar.

Ich versuche wenigstens das Bloggen am Wochenende runterzufahren, um mal auszuspannen und Zeit für die Familie zu haben. Aber das funktioniert leider auch nicht immer, weil dann auch oft Testberichte anstehen, die mit unseren doch teilweise sehr aufwendigen Fotos und Videos sehr zeitintensiv sind. Deswegen gebe ich einige Geräte auch mittlerweile ans das Team ab.
Das schon ziemlich verrückt und die Zeit – einen Stundenlohn darf man sich gar nicht erst ausrechnen. Da bekommt man direkt Tränen in die Augen ohne Zwiebeln zu schneiden. 😉 Aber wie gesagt ich mache es ja in erster Linie für meine Leser und nicht für Geld. Das verschwimmt natürlich immer mehr, umso größer man wird. Es ist aber verdammt schwer sich zu organisieren und ich kann alles nicht immer so planen, wie ich das gerne möchte. Deswegen mache ich mir nur die wichtigsten Dinge auf eine ToDo. Zudem mache ich auch noch die ganze Administration und das WordPress-Backend selbst. Zudem mache ich sehr viel intuitiv und einfach aus dem Bauch heraus ohne da viel drüber nachzudenken.
Aber ohne das tolle Team hinter mir, würde ich das in dieser Form und Artikelanzahl nicht mehr schaffen, deswegen an dieser Stelle noch mal einen großen Dank an das Team.

6. Welche Hardware und Software verwendest du zum Bloggen?

Anfangs habe ich zu Hause immer nur an meinem selbst zusammengebauten Windows 10 Desktop-PC mit Intel I5, ASUS HD7950, 8GB RAM, SSD und zwei Monitoren gearbeitet. Allein schon, um zwei Monitore nutzen zu können. Wenn Du aber in einer Familie lebst, hatte das einen entscheidenden Nachteil: du kapselst dich ein wenig ab und bekommst nicht mehr alles mit. Seitdem erstelle ich dort nur noch meine gelegentlichen Youtube Videos. Überwiegend blogge ich mittlerweile von einem HP Pavilion Notebook.

Die weiteren Werkzeuge sind auch recht unspektakulär. Meine Hauptprogramme und Apps sind WordPress, Chrome, Feedly, Pocket, Tweetdeck, Buffer, Gimp, Photoshop, Lightroom und die ganzen üblichen Social-Apps und Seiten auf meinem Smartphone natürlich, um mit meinen Lesern kommunizieren zu können.

Für meine Testberichte und Fotos nutze ich eine Nikon D3200 mit Tele- und Macro-Objektiv. Für die gelegentlichen Videos einen Panasonic Camcorder, Shure MV51 Mikrofon, Teufel Real Z Kopfhörer oder Shure Ansteckmikro.

7. Was ist Dir an einem Artikel für Deinen Blog wichtig?

Ganz einfach er dem Leser Informationen und Wissen vermitteln, damit kann man den Satz eigentlich schon beenden. Am wichtigsten sind mir aber eigentlich die Anleitungen/Tutorials und die Testberichte, weil sie dem Leser einen wirklichen Mehrwert liefern. Wenn wir dem Leser mit unseren Testberichten bei der Entscheidung eines möglichen Geräte-Kaufs oder mit einer Anleitung durch ein Problem geholfen haben, haben wir das Ziel etwas zu vermitteln auf jeden Fall erreicht. Das ist mir sehr wichtig aber auch im normalen Tech-News-Alltag möchten wir informieren, wenn auch diese Artikel immer sehr kurzlebig sind. Ich möchte aber auf Dauer gerade die Anleitungen und Hilfe-Artikel weiter ausbauen. Das sind für mich sehr wertvolle Inhalte.

Deswegen gebe ich auch allen Autoren eigentlich freie Hand und überlasse Ihnen selbst, wie sie Ihre Artikel schreiben.

Es gibt von mir an das Team deshalb nur die grobe Vorgabe Testberichten und Anleitungen ausführlich und detailliert zu schreiben, damit der Leser auch wirklich einen Mehrwert hat.

8. Worin liegen Deine weiteren Interessen?

Tja das kann man sich nach dem Tagesablauf oben selbst recht einfach ausrechnen. Für Hobbies und weitere große Aktivitäten bleibt keine Zeit. Die wenige wertvolle Zeit, die ich habe widme ich mich dann eigentlich meiner Familie, die mich bei diesem Projekt immer unterstützen und mir die Zeit zum Bloggen geben. D.h. dann auch, dass die Kids bei Aktivitäten gelegentlich auf mich verzichten müssen. Das werde ich aber wieder ändern, um wenigstens am Wochenende ihnen etwas zurückgeben zu können. Und das dann am liebsten auch draußen um mit ihnen was zu unternehmen, schließlich hocke ich so schon Stunden Sitzend vor den Monitoren.

9. Wo kann man Dich und Deinen Blog in den sozialen Medien finden?

Blog:

Homepage Facebook  Google+ Twitter YouTube Instagram Feed 

Privat via Social:

Facebook Google+ Twitter

 

Solltet Ihr weitere Fragen an Daniel haben, stellt diese doch bitte in die Kommentare

Vielen Dank an Daniel von Androidkosmos, dass er sich die Zeit genommen hat die Fragen zu beantworten. Freut euch auf den nächsten Blogger in der nächsten Woche ;). Sollte Euch der Artikel gefallen, dann teilt ihn bitte.