Neue Woche, heißt natürlich ein neuer Artikel zu meiner Serie #AskaBlogger. Heute ein Blogger dessen Blog bestimmt vielen Bekannt ist. Marco Lerch vom Huawei-Blog. Hoffe euch gefällt die Artikelserie auch so gut wie mir! Viel Spaß mit Marco vom Huawei-Blog.

1. Bitte stelle Dich kurz vor: 

Hi, ich bin Marco. 40 Jahre jung, bin glücklich verheiratet, habe 2 tolle Kinder & 3 verrückte Katzen. Finde das Internet immer noch wahnsinnig faszinierend und treibe mich ständig darin herum. Andere Leidenschaften sind Kaffee, Bier und meine Tätigkeit im Fußballverein.

Marco_Huawei-Blog
2. Wie kamst Du zum Bloggen?

Das war eine Entwicklung. Angefangen hat bei mir alles in einem großen Handy Forum (Handy-FAQ.de). Hier habe ich erste Gehversuche mit Smartphones, Flashen, Modden usw. gemacht. Irgendwann hat man mich gefragt, ob ich nicht Moderator werden möchte. Danach folgten dann der Job als Teamleiter (Samsung!) und zuletzt Foren Admin.

In dieser Zeit habe ich viel gelernt und auch von Samsung zu etwas ganz jungen und neuem – Huawei – gewechselt. Mein Admin Kollege Rainer (Fürst) hat in der Zeit Huaweiblog.de gegründet und da war es irgendwie klar, dass ich das mit dem bloggen da auch mal versuche. Später kam dann die Huawei Tochter Honor und konsequenterweise bei uns dann auch HonorNews.de.
3. Was fasziniert Dich am Bloggen?

Eine eigene Meinung, persönliche Eindrücke und Erfahrungen und für mich interessante Themen mit anderen (Interessierten) teilen zu können.

Zu Beginn habe ich Beiträge noch sehr sachlich geschrieben; mich orientiert an großen Portalen. Da fehlte Erfahrung, aber auch irgendwie ein Mehrwert für die Leser. Das habe ich aber erst nach einer Weile bemerkt. Sicher auch, weil dann mehr Selbstbewusstsein hinsichtlich des Bloggens kam.
Inzwischen betone ich eigene Meinungen und Standpunkte gerne und deutlich. Das muss nicht heißen, dass diese „richtig“ sind, aber eben meine Meinung widerspiegeln. Wenn sich aus so einem Beitrag dann eine Diskussion entwickelt. Community ist für mich einfach wichtig – das macht mir Spaß!
4. Verdienst Du mit deinem Blog Geld? 

Nein, zumal es auch nicht mein Blog ist.
4c. Wenn nein: Würdest du deinen Blog gerne kommerziell betreiben?

Ich bezeichne mich gerne und bewusst als Freizeit-Blogger. Mir macht das riesigen Spaß mit allem was da drum herum dazugehört. Aber ich schätze auch die Sicherheit, die sich für mich und meine Familie aus meinem Hauptberuf ergibt.

Mit Rainer witzel ich schon mal gerne rum: wären wir 20 Jahre jünger, dann würden wir vielleicht so ‘ne coole Agentur aufmachen und das ganze beruflich machen. Aber wir sind eben keine 20 mehr…..
4d. Wenn nein: Welchen Beruf übst du zurzeit hauptberuflich aus?

Ich bin – Achtung – Beamter. Und vielleicht mit meiner Art ein gutes Beispiel, dass die nicht unbedingt faul und spießig sein müssen – soll ja so Vorurteile geben, hab ich gehört. 😉
5. Wie sieht ein durchschnittlicher Tag bei Dir aus (Tagesablauf)?

05:15 Uhr klingelt der Wecker, anschließend Bad und – ganz wichtig – Kaffee! Dabei auf dem Smartphone schon mal Mails, Blog-Kommentare und Social Media Accounts bzw. unsere Facebook Gruppen checken.

06:30 Uhr sitze ich im Büro und diene fleißig. Jede Pause nutze ich um auf Kommentare zu reagieren, die Gruppen zu moderieren oder auch selber aktiv zu helfen. Die Mittagspause fällt dann auch regelmäßig zu Gunsten eines Blog Artikels, Recherche o.ä. aus. Klingt nach Workaholic, ist aber für mich (Freizeit-Blogger) einfach auch eine Art eben vom Hauptjob abzuschalten.

16:30 Uhr komme ich dann meist heim (Vorteil vom frühen Dienstbeginn) und schaue was anliegt. Das kann dann Familie, Verein oder eben Dinge für den Blog sein.

20:15 Uhr ist für mich grundsätzlich ‘ne wichtige Deadline. Wenn nicht gerade feste Termine anstehen gilt ab jetzt Füße hoch und Zeit für mich, bzw. gemeinsame Zeit mit meiner Frau. Im Idealfall ohne WhatsApp & Co., sondern so echtes analoges Real Life!
6. Welche Hardware und Software verwendest du zum Bloggen?

Meinen guten alten PC (keine Ahnung was ich da mal alles zusammengebaut habe) oder mein Huawei MateBook.

Der PC ist für etwas aufwendigere Sachen, da hier ein schöner 32“ LED dranhängt und ein zweiter kleiner Monitor. Perfekt für Recherchen oder Bild- und Videobearbeitung.

Das MateBook ist super um fix an der Küchentheke noch einen Artikel zu schreiben. Dazu ‘nen Kaffee und die Familie drum herum. Multitasking ist alles!

Fotos und Videos mache ich inzwischen ausschließlich mit Smartphones. Als Brand Blogger kann ich hierbei – ohne dass das Gerät selber im Vodergrund steht – auch direkt zeigen, wie es sich in verschiedenen Bereichen so schlägt.Aktuell habe ich hier das Huawei P10 und Mate 9 als „daily driver“ im Einsatz.

Für den „Blick über den Tellerrand“ dienen das Google Pixel – gerade im Hinblick auf neue Android Versionen – und das Samsung Galaxy S7. Ich finde es wichtig und spannend hier auch auf dem Laufenden zu bleiben und sich mit anderen auszutauschen.
7. Was ist Dir an einem Artikel für Deinen Blog wichtig?

Die Mischung aus „Was interessiert die Leser“ & „Was interessiert mich, bzw. was denke ich“.

Man wird es nie allen recht machen können; muss man auch nicht. Denn das Angebot an Informationen ist ja groß. Ich freue mich über Rückmeldungen und gehe darauf auch ein, bzw. versuche daraus zu lernen.

Was mir aber bei einem Beitrag (inzwischen) immer wichtig ist, ist eine klare eigene Position. Selbst wenn die mal nicht so positiv ausfällt oder nicht Mainstream ist. Und ich denke und hoffe, dass das auch allen Lesern wichtig ist. Denn ein reines Datenblatt oder eine reine News kann man überall lesen.
8. Worin liegen Deine weiteren Interessen?

Familie, Fußball, Grillen, Bier, gute Filme und Serien, am Eigenheim, bzw. im Garten werkeln – und damit sind dann 24 Stunden auch recht schnell gefüllt und ich bin glücklich.
9. Wo kann man Dich und Deinen Blog in den sozialen Medien finden?

Huawei.blog Facebook Facebook Gruppe Twitter Instagram

Honor.blog Facebook Facebook Gruppe Twitter Instagram

Marco Facebook Twitter Instagram