Mit dem Moto X Force möchte Motorola etwas ganz Neues zeigen. Die Besonderheit an dem Moto X Force ist das bruchsichere Display. Hier lest ihr meinen Erfahrungsbericht zum Moto X Force.

Schon seit Beginn der Moto-Serie bin ich ein Fan der Moto Reihe. Ganz besonders gut gefällt mir der Moto Maker, ein Tool von Motorola zum persönlichen gestalten des Smartphones. Wie oft holt Ihr im Durchschnitt an einem Tag euer Smartphone aus der Tasche? 200, 400 oder 1000 Mal? Das Smartphone verbindet uns mit Menschen die wir mögen. Es hat unsere Fotos, Videos und Nachrichten (egal ob Whats App, E-Mail oder sogar SMS) gespeichert. Warum sollte das Smartphone dann nicht gut zu einem passen?

Auch beim Moto X Force gibt es wieder die Möglichkeit das Smartphone zu individualisieren, egal ob eine andere Rückseite (z.B. Leder) oder eine persönliche Gravur. Für mich stellt die Möglichkeit der Individualisierung definitiv ein Pluspunkt dar. Das Smartphone hat die neuste Android 6.0 Version und wie man es von Motorola mittlerweile gewohnt ist, hat es keine eigene UI – sprich pure Android. Das ist vor allem bei dem Thema Updates ein weiterer Bonuspunkt, denn die Motorola Smartphones erhalten meistens fast so schnell ein Update wie die Nexus Geräte.

Die Optik des X Force sieht gut aus, die Software läuft flüssig und das Smartphone hat auch noch gute Hardware verbaut. Die Kamera-Software sollte Motorola jedoch bei den nächsten Geräten noch verbessern. Das Motorola X Force macht wirklich tolle Bilder. Die vorinstallierte Kamera-App ist jedoch grausig. Aus diesem Grund habe ich einfach nicht viele Fotos gemacht. Als ich die Fotos auf meinem Laptop anschaute, war ich jedoch über die sehr gute Qualität der Bilder überrascht.

Der Akku des Smartphones ist überdurchschnittlich gut. Im Alltag hat das Gerät etwas mehr als einen Tag durchgehalten. Meistens musste es am Folgetag gegen 11 Uhr an den Strom. In Sachen Größe: mir ist das Moto X Force leider ein wenig zu groß. Zwar ist das Gerät nicht so groß, wie beispielsweise das Samsung Galaxy S7 Edge, allerdings kommt es mir dennoch ziemlich groß vor. Die Bauweise ist einfach „klobiger“ als beim S7 Edge. Die Außenverkleidung sieht aber trotzdem sehr hochwertig aus, besonders die Leder-Variante hat wirklich ein klasse Verarbeitung.

Das Moto X Force ist insgesamt ein wirklich sehr gutes Smartphone. Es stellt auf jeden Fall eine alternative zu einem S7, HTC 10 oder Nexus 6P dar. Aktuell hat für mich aber das S7 Edge die Nase leicht vorne (wegen der Kompaktheit, dem Design und der Kamera). Aktuell kostet das X Force 649€ – was ich allerdings ein wenig zu teuer finde. Für einen Preis um die 500€ wäre es ein wirklich tolles High-End Smartphone. Natürlich bleibt noch eine Frage zu beantworten: Ist das Display des X Force wirklich bruchsicher? Das kann ich leider nicht beantworten. Ich habe es nicht ausgetestet. Auf YouTube gibt es dazu bereits einige Videos. Motorola und meinen Nerven wollte ich diesem Test nicht aussetzen.

Vielen Dank an Motorola die mir das Motorola Moto X Force für diesen Test zur Verfügung gestellt haben