Als ich auf der Suche nach einem Smartphone war, gab es verschiedene Gründe, warum ich mich für das Nexus 5 entschieden habe. Einer davon war das einfache entsperren des Bootloaders, so das ich eine Custom Rom aufspielen konnte. Bis vor ein paar Wochen, war ich trotz dieser Möglichkeit mit der Stock Rom unterwegs.

Aktuell verwende ich die Custom Rom Paranoid Android. Hierbei handelt es sich um Version 4.3, die allerdings Android Version 4.4.2 als Grundgerüst hat. Ich wollte euch mal meine Erfahrungen mit der aktuellen Beta von Paranoid Android teilen plus eine kleine Anleitung wie Ihr eine Custom ROM flasht.

Bevor ich mit diesem How To beginne, möchte ich sagen, dass das Flashen eurer Geräte auf eigene Gefahr geschieht. Ich bin nicht dafür verantwortlich, wenn Ihr aus eurem teurem Smartphone ein Briefbeschwerer macht. Wie gesagt alles auf EIGENE GEFAHR!

 

Vorbereitung – Entsperren des Bootloaders & installieren der Recovery bzw. der Custom Rom

Wie bereits erwähnt, ist es relativ einfach bei einem Nexus Gerät den Bootloader zu entsperren. Als erstes installiert Ihr euch das Android SDK ( hier zu finden). Anschließend extrahiert Ihr aus dem Ordner platform-tools ADB & Fastboot ( Ich habe das mit meinem Mac so gemacht, es könnte sein, dass es bei Windows anders ist). Nun geht es aber an das entsperren.

Nexus mit dem USB-Kabel mit dem PC/Mac verbinden und ein Terminal öffnen. Bevor Ihr das Nexus mit dem Mac/PC verbindet, solltet Ihr es in den Bootloader Modus bringen. Dafür ist ein einfacher „Affengriff“ nötig. Einfach die Power und die Lautstärken unten  Tasten gleichzeitig für ein paar Sekunden gedrückt halten, schon sehr Ihr den Bootloader Modus

 

Paranoid Android Nexus 5 Bootloader entsperren

 

Nun schauen wir, ob der PC/Mac das Gerät erkannt hat über den Befehl

 

fastboot devices

 

Wenn dort eine Geräte-ID angezeigt wird, hat alles geklappt. Als nächstes wollen wir den Bootloader entsperren. Das geht über den Befehl

 

fastboot oem lock

 

Bitte seit euch bewusst, dass durch das entsperren des Bootloaders, dass System auf Werkseinstellungen zurückgesetzt wird und achtet bitte vorher darauf, dass Ihr euch mit dem Terminal in dem Ordner befindet, wo die Fastboot und ADB Datei sind. Z.b. /Users/theMetro/Blog/Android in meinem Fall. Außerdem dürft ist nicht vergessen ein ./ vor den jeweiligen Befehl zumachen beim Mac, da er sonst den Befehl nicht erkennt. Ihr wechselt in ein Verzeichnis über den Befehl cd. Hier ein Beispiel

 

cd /Users/theMetro/Blog/Android

 

Als nächstes habe ich mir eine Custom Recovery und die Custom Rom heruntergeladen. Bei der Custom Recovery gibt es meistens zwei Möglichkeiten. Entweder man verwende TWRP oder CWM. Ich habe mich diesmal für TWRP entschieden. Ihr findet das Custom Recovery im XDA Developers Forum. Gleichzeitig lade ich mich die Custom Rom von Paranoid Android herunter. Auch diese findet Ihr im XDA-Developers Forum. Sind die beiden Downloads abgeschlossen, geht es an flashen dieser Roms.

 

An erster Stelle steht das Custom Recovery,. Hierbei handelt es sich um eine .img Datei. Diese sollte bestenfalls im selben Ordner liegen wie mein Fastboot & ADB File in meinem Beispiel unter/Users/theMetro/Blog/Android. Mit folgendem Befehl lässt sich die Recovery flashen/installieren

 

fastboot flash recovery recoveryname.img

 

Nachdem Custom Recovery kommt nun die Custom Rom. Bevor Ihr diese flasht, müsst Ihr als erstes aus der runtergeladenen .zip Datei die Boot.img extrahieren und in den Android Ordner packen ( siehe oben). Danach schiebt Ihr die Zip und die GAPPS ( Google Apps, diese könnt Ihr hier herunterladen) auf euer Smartphone. Als nächsten Schritt gehen wir wieder in den fastboot Modus ( siehe Affengriff). Nun wird wieder das Gerät an den Mac/Pc angeschlossen. Im Anschluss flashen wir die Boot.img über den Befehl

 

fastboot flash boot boot.img

 

Als nächste gehen wir in die Recovery und flashen die ROM.Im Recovery geht Ihr nun auf den Punkt install und wählt das Custom Rom Zip und die GAPPS aus und startet das flashen via Swipe. Nun müsst Ihr einen Moment warten, bis das flashen beendet wurde. Danach startet Ihr das Gerät neu und Ihr habe eine Custom Rom auf euere Nexus geflasht.

 

Erfahrung mit Paranoid Android

Als ich noch mein HTC One X als Dailydriver verwendet habe, war Paranoid Android nicht wirklich die erste Wahl. Hier habe ich eher mit CyanogenMod vorlieb genommen. Bei Paranoid Android gab es einfach zu viel Schnick Schnack. Das hat sich mit der aktuellen Version geändert. Bei der aktuellen Beta handelt es sich beinahe um Stock Android, es wurden nur ein paar Tweaks vorgenommen. Unter anderem Hover, Peek und einem veränderten Notication Center. Alle diese drei Funktionen gefallen mir wirklich gut.

 

 

Anfangs gab es leider ein kleines Problem mit Hover und der Tastatur, dieses hat sich allerdings durch die XDA Developers Community gelöst. Und zwar wurde immer angezeigt, wenn ich die Tastatur ausgewählt habe und dadurch gab es immer eine Benachrichtigung. Das kann man allerdings abstellen über Einstellungen —> Sprache & Eingabe —> Selector notifcation hier muss man den Haken entfernen.

In Sachen Akkulaufzeit und Performance bin ich weiterhin einigermaßen zufrieden. Es liegt einfach an den mAh, dass das Nexus 5 nicht so durchhält wie beispielsweise ein Lumia 1520 oder ein Galaxy Note 3. Mal sehen was sich Google fürs nächste Nexus einfallen lässt. Ich verwende übrigens nicht den Google Now Launcher, sondern den Nova Launcher. Grund die Einstellmöglichkeiten des Nova Launchers.

Das war ein kurzer Erfahrungsbericht von mir mit der Custom Rom Paranoid Android. Ich hoffe es hat euch gefallen. Solltet Ihr Fragen zu dieser Rom oder zur Installation haben, könnt Ihr gerne in den Kommentaren posten.