Wenn man sich in der digitalen Welt bewegt wie ich, wird man auf kurz oder lang auf eine bestimmte Kategorie Mensch treffen, den Fanboy. Auch ich habe diesen Typ Mensch im Internet getroffen. Hier ein Kommentar von mir zum Thema Fanboys.

Der Fanboy ist für mich mittlerweile ein rotes Tuch. Denn sobald man nur ein Gerät gut findet, wird man in der Welt des Internets gerne und schnell als Fanboy bezeichnet/beschimpft. Ich will nicht leugnen, dass es Fanboys gibt, aber nicht jeder ist ein Fanboy per se, nur weil er ein zwei Produkte einer Firma gut findet.

Leider werden Fans von bestimmten Produkten oder Herstellern öfter direkt beleidigend, was unterste Schublade ist. Es ist für mich persönlich nicht möglich, mit solchen Leuten konstruktiv zu Diskutieren. Die Meinung dieser Leute ist festgefahren und lässt sich nicht ändern. Es ist egal, welches Produkt oder welchen Hersteller der Fanboy auserkoren hat, dass ist das beste Produkte aller Zeiten und wer was anderes behauptet, hat überhaupt keine Ahnung.

Ich als Technikaffiner bin was Technik angeht sehr neugierig und interessiert. Wenn ich das nicht wäre, hätte ich diesen Blog nie gestartet. Ich möchte Dinge ausprobieren und meine Meinung darüber kundtun. Und ich möchte den Leuten helfen, sei es wie man ein Android Smartphone mit einem Mac verbindet. Ich bin einfach ein Freund guter Technik.

Als Fanboy direkt würde ich mich nicht bezeichnen. Mein primäres Arbeitsgerät ist aktuell ein Macbook Air 13 Zoll mid 2013. Als Smartphone verwende ich aktuell ein Nexus 5 als Hotspot und ein Lumia 920 als „Dailydriver“. Zwei Unterschiedliche mobile Betriebssysteme, die beide Ihre Vor- bzw. Nachteile haben. Ein Tablet habe ich zwar fast nie dabei, aber zu Hause liegt mein Couch-Tablet, das iPad Mini mit Retina 16 GB.

Wie Ihr seht sind meine Geräte bunt gemischt, das zu erklären ist ganz einfach. Ich kaufe meine Geräte nach Bedürfnis. Heißt welches Gerät bringt mir persönlich den meisten Nutzen, sei es in Produktivität, in der Preisleistung oder anderen Kategorien. Die wichtigste Frage die ich mir  immer Stelle, ist das Gerät seinen Preis wert. Wenn ich mir ein Gerät kaufen ,dann muss diese Antwort natürlich Ja sein.

Bei Fanboys ist das meistens anders. Sie müssen immer das aktuellste Gerät Ihres Herstellers haben. Das Gerät ist IMMER das beste was man je gesehen hat und wer was anderes behauptet, wird direkt beschimpft. Man kann es nicht leugnen, aber die meisten Fanboys kommen aus den Lagern von Apple und Samsung. Warum sonst nennt man viele Apple Nutzer auch “Jünger”? Es wird als eine Art Religion gesehen, was natürlich vollkommener Schwachsinn ist und wer diese Religion beleidigt, der wird an den Pranger gestellt.

Einige werden erst zu  einem Fanboys wenn jemand das Gerät schlecht macht, dass man für so viel Geld gekauft hat. Dieses Argument verstehe ich natürlich Teilweise. Ein Bespiel:

Hersteller X zeigt einen neuen Laptop. Dieser soll Y € kosten. Derjenige, spart lange auf dieses Gerät. Nach ein paar Monaten kann er sich das Gerät endlich kaufen, er ist sehr aufgeregt und mag das Gerät. Nun kommen Blogger oder Leute aus Foren, die dieses Gerät wegen bestimmten Komponenten oder Fehler schlecht machen.

Nun fühlt sich der neue Fanboy angegriffen. Weil das Gerät das er so gut findet, doch kein Schrott sein kann. Er hat doch so viel Geld dafür ausgegeben. Aber denkt dran, jeder kann mal einen Fehlkauf tätigen, mal kostet es mehr Geld, mal weniger. Ich hatte nicht nur einen Fehlkauf, einer meiner Fehlkäufe war ein Netbook, dieses wurde nur sehr wenig benutzt und liegt heute noch in meine Technik Kiste. Doch zu dieser Zeit wollte ich es einfach unbedingt habe.

Nun was lernen wir aus dieser ganzen Internet Fanboy Sache? Für einige Blogger ist das Bloggen Geschäft, sie verdienen Ihren Lebensunterhalt mit Schreiben. Sie posten nur IHRE persönliche Meinung zu einem Produkt. An alle Fanboys da draußen, werdet einfach lockerer und lasst euch von Artikeln oder Kommentaren provozieren. Steht einfach drüber. Wenn jemand einen „trollen“ will, dann steht einfach darüber und sagt Sch**** drauf.

Nun fehlt meine obligatorische Frage am Ende eines Artikels:

Seht Ihr euch als Fanboy? Wenn ja wieso? Und wie definiert Ihr einen Fanboy?