Pearl hat mir eine Ladestation zur Verfügung gestellt, die via Induktion dein Smartphone auflädt ( wenn es kompatible ist mehr dazu im Test). Die Ladestation ist von der Firma Callstel. Sie verspricht einen automatischen Ladevorgang beim Auflegen und ein automatisches Abschalten bei beim Beenden des Ladens. Wie mir diese Ladestation gefallen hat und ob ich Sie für kompatible Geräte weiterempfehlen kann lest Ihr in meinem Review.

Vorwort

Viele werden sagen, dass das wichtigste an einem Smartphone die Akkulaufzeit ist. Denn was bringt einem ein Gerät, wenn es nach ein paar Stunden schlapp macht. Nun sollte es nun doch mal soweit sein, dass euer Akku leer ist, müsst Ihr eurer Gerät natürlich wieder Aufladen. Das passiert üblicherweise via Kabel. Fast alle Geräte verwenden momentan als Ladestecker MicroUSB ( Außer Apple). Was mich wirklich nervt ist, dass man immer dann nach einem Ladekabel sucht, wenn man ein benötigt – ist das bei euch auch so? Mit Hilfe von Qi (ausgesprochen Chi), wollen einige Hersteller den Kabelsalat und die Suche nach einem Ladekabel beenden. Das Zauberwort heißt Kabelloses Aufladen. Das Funktioniert via Induktion. Einige Hersteller haben bereits in Ihre Smartphones Induktionsspulen eingebaut. Unter anderem Google ( Nexus 4 & Nexus 5, Nexus 7 2013) oder Nokia ( Lumia Reihe). Bei anderen Herstellern wie Samsung kann man beispielsweise separate Rückseiten-Cover kaufen, die diese Funktion nachliefern.

Unboxing

Die Callstel Ladestation kommt in einer schlichten Orange-Schwarzen Verpackung. Nach dem Öffnen der Verpackung findet man nicht wirklich viel Zubehör. In der Box ist nur die Ladestation selbst, ein Netzstecker und ein USB auf MicroUSB Kabel. Hier der erste Kritikpunkt, das Kabel ist nur 1,2m lang. Die Ladestation 10mm wirklich sehr dünn. Die Ladestation ist wirklich leicht mit seinen 118Gramm. Vorne auf dem Gerät sind 3 LEDs angebracht, die je nach Status der Station leuchten. Dazu gleich mehr..

Callstel Ladestation Unboxing

 

Der Aufladevorgang

Das Laden der aktuell vorhandenen Geräte hat bei mir nicht ohne Probleme funktioniert. Testobjekte waren ein Nexus 4 , ein Nexus 5 und das Lumia 1520. Sowohl beim Lumia 1520 als auch beim Nexus 5 gab in Sachen Aufladen gar keine Probleme. Beim Nexus 4 allerdings nicht. Man musste das Gerät immer genau auf einen bestimmt Punkt legen, damit es aufgeladen wird. Ich gehe davon aus, dass es sich hierbei um keinen Fehler der Laderstation handelt, sondern eher um einen Fehler der Nexus 4 Spule. Ich gehe davon aus das die Fläche der Spule einfach geringer ist, als bei den anderen beiden Geräten – dies ist aber reine Spekulation.

Callstel Ladestation + Nexus5_2

Wie lange genau ein Ladevorgang gedauert hat habe ich nicht wirklich gestoppt. Gefühlt war es aber etwas länger, als wenn das Gerät via Kabel aufgeladen worden ist. Die oben genannten LED sind zum zeigen des jeweiligen Status. Wenn die rechts LED Rot leuchtet, heißt dies das die Ladestation an den Strom angeschlossen ist. Blinkt diese LED heißt es das die Spule zwar ein Gerät gefunden hat, dieses allerdings nicht laden kann ( der Fall gelegentlich beim Nexus 4). Wenn die mittlere LED blinkt, heißt es das die Ladestation gefunden hat und dieses Gerät nun auflädt.

Bisher habe ich noch nicht heraus gefunden, für was die dritte LED ist. Sollte jemand auch diese Ladestation besitzen und weiß es – bitte in die Kommentare.

Fazit

Ich muss sagen die Callstel Ladestation hat mich wirklich positiv überrascht. Sie ist leicht, lädt einigermassen schnell das Gerät auf und wirklich hässlich ist sie auch nicht. Für einen Preis von rund 30€ findet ich es definitiv in Ordnung. Von mir gibt es für jeden User mit Qi Kompatible Smartphone eine klare Kaufempfehlung. Hiermit hätte die Ladekabelsuche bzw. das entwirren der Kabel ein Ende.

Vielen Dank an Pearl, die mir ein Testexemplar der Callstel Induktions-Ladestation zur Verfügung gestellt haben.