Mit dem Galaxy S5 hat Samsung sein Flaggschiff für 2014 bereits vorgestellt. Es soll natürlich besser sein, als die letzte Generation und hat einige Neuerungen erhalten. Ob das Samsung Galaxy S5 für mich das Smartphone des Jahres ist, lest Ihr in meinem Review.

Technische Daten

Display: 5,1 Zoll Full HD Super AMOLED
CPU: Qualcomm Snapdragon 801
RAM: 2GB Speicher: 32 GB
Kamera: 16 Megapixel (Rückseite) ; 2 Megapixel (Frontseite)
OS: Android 4.4.2
Akku: 2800 mAh

Unboxing

Das Samsung Galaxy S5 kommt in der identischen Verpackung wie das  Samsung Galaxy Note 3. Es handelt sich hierbei um eine sehr umweltfreundliche Verpackung. In dieser findet man das S5 selbst, ein Ladekabel und ein Netzstecker. Auch In-Ear Kopfhörer sind dabei. Welche Nutzer diese allerdings verwenden, ist mir weiterhin ein Rätsel. Außerdem ist der 2800mAh große Akku noch in der Verpackung zu finden.

Samsung Galaxy S51

Verarbeitung/Design

Das Thema Verarbeitung ist bei Samsung immer so eine Sache. Eigentlich kann man nichts gegen die Verarbeitung sagen, andererseits wirkt das S5 für mich persönlich ein wenig billig. Sowohl der Rahmen als auch die Tasten haben einen „Metallfinish“ überzug, der zwar von weitem schön aussieht, aber im Hands On fühlt es sich nicht wirklich hochwertig an. Die Druckpunkte der Tasten sind gut spürbar, aber die Powertaste war bei meinem Testgerät leider etwas locker und dadurch ein bissel schwammig.Spaltmasse am Display konnte ich keine feststellen. Was ich ein wenig zu bemängeln habe, ist die Rückseite. Diese knarzt bei meinem Testgerät ein wenig, wenn man an die Seiten kommen.

Das Design hat sich zu den Vorgängern zum Positiven verändert. Was mir ausserordentlich gut gefällt ist die Rückseite des Geräts. Diese fühlt sich sehr edel an, obwohl es sich hier nur um Plastik handelt. Dadurch das die Rückseite dieses „lederartige“ Material hat rutscht es einem nicht einfach aus der Hand. Wie bei jedem Samsung Gerät ist die Rückseite abnehmbar.

So kommt man an den SIM-Karten Slot (Micro-Sim), MicroSD Karten Slot und den austauschbaren Akku. Das Samsung Galaxy S5 ist in vier Farben erhältlich (Gold, Schwarz, Weiß und Blau). Wenn Euch die Farbe die Ihr gekauft habt nicht mehr gefällt, könnt Ihr einfach eine der Anderen kaufen – praktisch oder?

Weil das Samsung Galaxy S5 IP67 zertifiziert ist, wurde die Ladebuchse hinter einer kleinen Klappe „versteckt“. Das ist beim Laden natürlich ein wenig unpraktisch. Vielleicht ist es irgendwann möglich die Zertifizierung ohne die Klappe zu erhalten.

Display

Bei dem verwendeten Display des S5 handelt es sich wie auch beim Moto X um ein AMOLED Display. Diesmal ist allerdings die Auflösung in Full HD – sprich 1920 x 1080 Pixel. Die Farben sind wie bei einem AMOLED Display üblich sehr kräftig und satt. Die Große ist mit 5,1 Zoll mir persönlich ein wenig zu groß.

Samsung Galaxy S512

Mich nervt diese „größer=besser“-Diskussion total. Ich habe mit meinem Lumia 920 ein tolles 4,5 Zoll Gerät und muss sagen, dass diese Größe für mich persönlich perfekt ist. Die Blinkwinkel des S5 Panels sind wirklich super stabil und haben keine Farbveränderungen. Ich war durchaus überrascht und angetan.

Software

Das mit der Software und Samsung ist so eine Sache. Wie auch beim Galaxy Note 3, wurden einige neue Features in die Software eingebaut, beispielsweise S Health. Ein Programm, was deine Schritte zählen soll, deine Kalorien etc.. Selbst dein Puls ist abrufbar und zwar über einen kleinen Pulsmesser unterhalb der Rückseitenkamera.

Einfach den Zeigefinger dran halten und nach ein paar Sekunden wird einem gesagt, welchen Puls man aktuell besitzt. Sehr cool bei einem spannenden Fussball WM Spiel. Neben dem Pulsmesser ist der Fingerabdruckscanner eine Neuerung. Diesen habe ich zugegeben nicht benutzt, da ich was so etwas angeht sehr vorsichtig bin.

Auf dem S5 ist selbstverständlich Android als OS installiert. Hierbei handelt es sich um Version 4.4.2. Als Design verwendet Samsung wie immer TouchWiz. Hier kommt Version Nature UX 3.0 zum Einsatz. Version 3.0 gefällt mir besser als die vorherige Version. Es ist im Flat-Design gehalten und wirkt relativ aufgeräumt.

Dennoch gefällt mir Vanilla Android einfach besser, vor allem das neue Material Design. Was mir gar nicht an dem S5 gefallen hat, ist die Tastatur. Die „Wortvorhersagen“ waren nie das, was ich schreiben wollte und die Tasten habe ich auch irgendwie schlecht getroffen.Auch die Autokorrektur hat genervt, deswegen habe ich sowohl die „Wortvorhersagen“, als auch die Autokorrektur ausgeschaltet.

Was mich weiterhin stört, ist das die Menü-Taste nicht in der Mitte ist, sondern auf der rechten Seite. Die Einstellungen wirken beinahe unübersichtlicher als bei WindowsPhones und das muss schon was heißen. Um alle Features des S5 nun aufzuzählen bräuchte ich noch sehr viel mehr Wörter.

Aber mir ist es persönlich zu viel Software. Viele Dinge, wie z.b. Airview oder Multi Windows etc. habe ich gar nicht erst verwendet. Vielleicht sind es gute Programme, aber ich weiß nicht, wozu man sie im Alltag benötigt.

Vielen Dank an Michael von MobiFlip, der für mich die Screenshots erstellt hat. Leider habe ich erst im Nachhinein gemerkt, dass diese Vergessen habe. Danke Michael.

Akkulaufzeit

Die Akkulaufzeit des Samsung Galaxy S5 ist nicht so herausragend, wie die des Lumia 1520. Dennoch ist sie wirklich gut. Ich kam mit dem S5 ca. 2 Tage ohne aufladen hin. Dabei habe ich Musik gehört, getwittert, Fotos geschossen, telefoniert, die ein oder andere E-Mail erhalten und SMS geschrieben. Die Display on Time war dabei zwischen 4 Stunden und 4 Stunden 30min. Wie ich finde, ein wirklich guter Wert.

Samsung Galaxy S510

Da es sich hierbei um einen austauschbaren Akku handelt, wird es bestimmt Drittanbieter-Akkus geben. Diese haben dann meistens mehr mAh, sind dafür aber auch dicker. Ein Drittanbieter-Akku birgt natürlich aber auch seine Gefahren, die man unbedingt mit einkalkulieren sollte.

Kamera

Bezüglich der Kamera des S5 war ich wirklich gespannt. Ich hatte bereits einige Testberichte vom S5 gelesen und dort wurde die Kamera sehr gelobt. Der Autofokus ist recht flott und die Kamera macht gute Bilder. Jetzt kommt das große aber: Die Kamera macht nur gute Bilder, wenn auch das Licht stimmt. Was mir besonders wegen der Größe des Gerätes an dem Gerät fehlt, ist ein dedizierter Kamera Button. Durch das geringe Gewicht (145 Gramm) ist es deutlich leichter in einer Hand zu halten, als das HTC One M8.

Die Fotos sind nicht unscharf, dass ist ein Effekt der Galerie. Klickt auf die Bilder, dann sehr Ihr die Qualität der Bilder. Wegen des Speichers wurden sie verkleinert. Wer sie in voller Auflösung möchte, einfach bei mir melden.

Testbilder:

Fazit

Das Fazit zum Samsung Galaxy S5 ist wirklich schwer. Einerseits gefällt mir die Hardware. Das Display ist ein AMOLED Display, woran ich mich aber gewöhnt habe. Was mich auch stört, ist die Abdeckung des USB Anschlusses, auch wenn es wegen der IP67 Zertifierung sein muss. Besonders gut gefällt mir die Rückseite des S5. Auch der schnelle Autofokus der Kamera ist sehr gelungen.

In Sachen Software kann ich mich nicht mit TouchWiz anfreunden. Zwar ist es gegenüber der letzten Version deutlich besser geworden, aber es ist einfach nicht meins. Ob ein Smartphone ein Pulsmesser und einen Fingerabdruckscanner benötigt, lasse ich mal dahin gestellt.

Kann ich das Samsung Galaxy S5 empfehlen? Ist es für mich das Smartphone  des Jahres?

Ja, allerdings solltet Ihr mit dem Kauf noch ein wenig warten. Momentan kostet das Gerät noch zwischen 500 und 550€. Bei Samsung ist es leider nicht so wie beim iPhone, dass der Preis stabil bleibt. Es heißt also ein wenig abwarten. Das Smartphone des Jahres ist es für mich persönlich nicht, da gibt es einfach bessere. Ich würde eher zu einem HTC M8 greifen, als zu einem S5, sorry Samsung